ClickCease

29.06.21

pink-lemonade-795029_1920

Bei starker Hitze helfen bestimmte Stoffe

Der Hochsommer bahnt sich seinen Weg ins Land und schickte bereits die erste Hitzewelle, welche uns alle durchaus zu schaffen machte. So hohe Temperaturen gehen auch nicht unbemerkt an unserem Körper vorbei. Wenn wir ins Schwitzen kommen, dann benötigt unser Organismus Unterstützung durch die Zufuhr der richtigen Stoffe.
Denn gerade durch den Verlust von Flüssigkeit, was unweigerlich mit Schwitzen zusammenhängt, verlieren wir wichtige Mineralstoffe und andere Nährstoffe, die dann über die Ernährung speziell wieder zugeführt werden sollten. Ganz einfach gelingt dies bei bestimmten Dingen auch über das Trinken, was wir an heißen Tagen ohnehin verstärkt tun müssen. Hier kommt unsere Hitzewelle-Unterstützung. Bewahren Sie einen kühlen Kopf und kommen Sie gut durch die Sommermonate.
Richtige Zufuhr an wichtigen Nähr- und Vitalstoffen im Sommer
Kurz gesagt: Ohne ausreichend zu trinken, kann der Organismus unter hohen Temperaturen kaum richtig funktionieren. Es kann sogar sehr gefährlich werden, wenn nicht genügend Flüssigkeit zugeführt wird. Wir dürfen dabei auch nicht vergessen, dass wir auch nachts schwitzen und somit mehr Flüssigkeit ausscheiden als beispielsweise im Winter. Regelmäßig über den Tag verteilt zu trinken und vor allem das Richtige zu sich zu nehmen kann helfen, den Flüssigkeitshaushalt in Balance zu halten.
Bei einer unzureichenden Hydrierung kann es zu folgenden Symptomen kommen:
 Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme
 Schwindel oder Kreislaufkollaps
 Schüttelfrost und starkes Schwitzen im Wechsel
 sehr trockenes Mundgefühl
 Das Gefühl schwer atmen zu können
 Übelkeit und Erbrechen
 Flimmern vor den Augen
Nun ist nicht nur wichtig, dass der Körper ausreichend Flüssigkeit bekommt, sondern es ist genauso wichtig, dass der Organismus mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird, denn diese scheidet er zwangsläufig durch das Schwitzen aus. Am besten ist es noch immer ein gutes Wasser zu trinken. Zudem sollte auch die Ernährung entsprechend angepasst werden, damit der Körper nicht zusätzlich belastet wird. Doch was bedeutet das im Detail?
Ernährung und Trinkverhalten im Sommer angleichen
Ja, die Grillparty mit Freunden und der Familie ist immer ein Highlight. Doch gerade zu besonders heißen Temperaturen sollte eher leichtere Kost auf den Grill. Hühnchen, mageres Rindfleisch oder auch Gemüse in allen Varianten kann hier die richtige Wahl darstellen. Zudem sollt auf zu scharfe Gewürze und zusätzliche Zugabe von Fetten verzichtet werden, denn genau diese Kombination belasten den Organismus und die Verdauung stärker. Auch Alkohol sollte eher in Maßen konsumiert werden, denn dieser dehydriert zusätzlich.
Sehr wertvoll ist Natrium für den Körper. Dieses kann die Flüssigkeitsbalance im Körper ausgleichen. Daher kann es ratsam sein ein Wasser zu wählen, welches einen entsprechenden Natrium-Gehalt aufweist. Ob beim Sport, im Job, oder im sonstigen Alltag, die Flasche Wasser sollte immer mit dabei sein. Neben Wasser können auch selbst gemachter Eistee oder eine Saftschorle eine gute Erfrischung darstellen. Hierbei ist unbedingt auf den Zuckergehalt zu achten, denn zu viel Zucker kann den Durst eher noch verstärken, als diesen zu löschen.
Übrigens: Mindestens zwei Liter Wasser pro Tag braucht ein Erwachsener im Sommer. Mehr ist hier tatsächlich besser. Ideal ist ein Maß zwischen 2,5 und 3 Litern. Bei Jugendlichen sollten es mindestens 1,5 Liter bis 2 Liter sein.
Wer zusätzlich noch Sport treibt, muss die Flüssigkeitszufuhr entsprechend erhöhen. Dabei sollte aber nicht auf „Druck“ alles auf einmal in den Körper gegeben werden, denn dies kann zu gegenteiligen Effekten führen. Übelkeit oder gar Erbrechen können die Folge sein. Der Körper kann auch das schnelle Übermaß nicht schnell genug verwerten. Daher sollte immer stetig über den Tag verteilt bis zum Schlafen gehen regelmäßig zur Wasserflasche gegriffen werden.
Wie wir schon angeteasert haben, ist nicht nur die Menge wichtig, sondern auch das was wir zu uns nehmen und damit auch, was wir trinken. Damit wir besser in Erfahrung bringen können, was wir zusätzlich unserem Körper an Stoffen zuführen müssen, sollten wir wissen, welche Stoffe er beim Schwitzen verliert. Durch den Schweiß verliert der Körper eine höhere Menge an Natrium, Kalium und weitere Mineralstoffe. Bei Natrium ist das Problem, dass dieser Stoff die Flüssigkeit im Körper bindet. Sinkt der Natrium-Gehalt kann dies schwere Folgen haben.
So kommt es zu:
 Sinkender Leistungsfähigkeit und Denkleistung
 Fließfähigkeit des Blutes nimmt ab, da es eindickt
 Kreislaufprobleme, Muskelkrämpfe und Kopfschmerzen
 Benommenheit und Apathie
 Trübung des Bewusstseins
 Störung der Herzfunktion
Damit dies nicht geschieht, sollte ein Mineral- oder Heilwasser gewählt werden, das einen Natriumgehalt von ca. 200 mg Natrium je Liter aufweist.
Warum ist Natrium für den Körper so wichtig?
Natrium erfüllt viele Aufgaben im Organismus des Menschen. Sind wir ehrlich: Natrium wird oft unterschätzt und die Aufgabengebiete sind meist nicht besonders bekannt. Doch unter anderem sorgt das Mineral dafür, dass Nervenreize weitergeleitet oder Impulse gesetzt werden können. Als Wasserträger unseres Körpers ist Natrium mit dafür verantwortlich, dass Zucker- und Eiweißbausteine vom Organismus aufgenommen werden können. Außerdem ist Natrium mit einem Bestandteil der Muskelbewegung. Zudem werden durch Natrium zahlreiche Enzyme aktiviert. Die größte Aufgabe besteht für Natrium jedoch darin, den Wasserhaushalt des Körpers zu regulieren. Und hier braucht das Mineral unsere Unterstützung. Denn führen wir zu wenig Wasser und zu wenig Natrium zu, dann stockt dieser gesamte Prozess und hat Auswirkungen auf den gesamten Organismus.
Am besten ist es, wenn man sich angewöhnt, direkt nach dem Aufstehen ein Glas Wasser zu trinken. Dies bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung und macht munter, sondern es gleicht auch ein erstes Defizit im Körper aus. Dieses kann über Nacht entstehen. Die Mindestmenge an Wasser kann man sich ganz einfach visualisieren, indem man die Flaschen auf den Tisch oder an einer präsenten Stelle platziert. So weiß man auch direkt, wie viel schon getrunken wurde und welche Menge noch bis zum Abend hin „erledigt“ werden muss.
Ganz wichtig ist es auch, sich an zentralen Plätzen, wo sich das Leben abspielt, am Arbeitsplatz und auch unterwegs Getränke hinzustellen und mitzunehmen. Bei jedem Essen sollte mindestens ein Glas Wasser dazu getrunken werden.
Bei Personen mit einem Bluthochdruck kann ein Natrium-Hydrogencarbonathaltiges Wasser eine gute Wahl darstellen. Denn diese Wässer sorgen nicht für eine Erhöhung des Blutdrucks. Wer Grundsätzlich gerne wissen möchte, welchen tatsächlichen Gehalt das gewählte Mineralwasser aufweist, der kann dies sogar selbst ermitteln. Denn tatsächlich ist Natrium nicht gleich Kochsalz. Wir erwähnen dies, da Kochsalz bei Bluthochdruck-Patienten zu einem Anstieg des Blutdrucks führen kann.
Zur Berechnung des Natrium-Gehalte pro Liter Wasser benötigen wir zwei Werte: den Chlorid-Gehalt und den Natrium-Gehalt.
Wenn der Gehalt an Natrium höher als der von Chlorid ist, dann wird der Chlorid-Gehalt durch 0,6 geteilt: Beispielsweise: Natrium-Gehalt 650 mg/L. Chlorid 100 mg/L
100 : 0,6 = 166. Daraus resultiert, dass das gewählt Wasser 166 mg Kochsalz pro Liter aufweist.
Wenn der Gehalt an Natrium geringer ist als der des Chlorids, dann wird die Menge an Natrium ganz einfach durch 0,4 geteilt. Beispielsweise:
Natrium-Gehalt 66 mg/L, Chlorid 120 mg/L
66 : 0,4 = 165. Daraus resultiert, dass das gewählte Wasser 165 mg Kochsalz pro Liter aufweist.
Die Kombination an Nährstoffen ist wichtig
Natürlich macht die richtige Trinkmenge, das passende Trinkverhalten und auch ein hochwertiges Wasser einen großen Unterschied auf unsere Gesundheit. Dabei muss nicht immer ein teures Mineralwasser der beste Griff sein. Es gibt zahlreiche günstige Wässer, die in Tests hervorragend abschneiden. Zudem sollte eine gute und ausgewogene, sowie regelmäßige Ernährung beibehalten werden.
Zur zusätzlichen Unterstützung kann es hilfreich sein an Basic Nahrungsergänzungsmittel zu supplementieren. Denn hier bekommt der Körper noch eine hochwertige Extra-Portion an Mineral- und Nähr- sowie Vitalstoffen zugeführt. Gerade im Sommer kann dies sehr sinnvoll sein, denn durch das Schwitzen verliert der Körper eine größere Menge der benötigten Stoffe als bei kühleren Temperaturen.
Empfehlen können wir hier Draineur Basic aus unserem Sortiment von Decouvie. Sie finden das Produkt unter unseren Basis-Nahrungsergänzungsmitteln. Bitte beachten Sie die Angaben zur Einnahme und Dosierung.